OXUVAR 5,7% 41,0 mg/ml Konz.z.H.e.Lsg.f.Honigbiene 1000 g *

OXUVAR 5,7% 41,0 mg/ml Konz.z.H.e.Lsg.f.Honigbiene
Anbieter:
Andermatt BioVet GmbH
Einheit:
1000 g Konzentrat
PZN:
12738981
UVP:
33,50€³
Ihr Preis:
25,19€¹
Sie sparen:
8,31 € (24,8%)
Grundpreis:
25,19 € pro 1 kg
Rabatt -24,8%
Abholung in der Apotheke:
 
Mehr als 10 Stück am Lager.
Abholbereit ab 08:00 Uhr!
Verfügbarkeit:
  Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden.
loading...

Produktbeschreibung
OXUVAR® 5,7% ist in 2 Gebindegrössen erhältlich, die 275 g Flasche reicht für bis zu 15 Völker, die 1000 g Flasche reicht für bis zu 50 Völker. Die Oxalsäure wirkt bei direktem Kontakt auf die Varroamilbe. Varroa in verdeckelten Brutzellen werden beim Träufeln nicht erreicht. Die zubereitete Lösung muss in wenigen Tage aufgebraucht werden.

Anwendung/Dosierung
Die Siegelfolie auf der Flasche komplett aufschneiden und entfernen. Kristallzucker 1 zu 1 hinzufügen. Für die 275 g Flasche, 275 g Kristallzucker oder 1 kg Kristallzucker für die 1000 g Flasche. Gut schütteln. 5 bis 6 ml der klaren und handwarmen Lösung pro besetzte Wabengassegleichmässig über die Winterbienen träufeln. Ausschliesslich die brutfreien Völkern behandeln. Die Umgebungstemperatur während der Behandlung sollte um 3 °C sein, damit die Bienen in der Wintertraube sitzen.

Behandlungskonzept/Empfehlungen
Die Winter-Träufelbehandlung wird als Kontrollbehandlung nach Sommerbehandlungen mit FORMIVAR® oder THYMOVAR® empfohlen, wenn der tägliche Milbenfall > 1 Varroa pro Tag ist. Die Träufelbehandlung ist Bestandteil des inegrierten Behandlungskonzepts mit unterschiedlichen Wirkstoffen während des Jahres. Somit können sich die Varroa nicht an einen Wirkstoff gewöhnen.

Sonstige Hinweise
Der Umgang mit Oxalsäure erfordert grosse Vorsicht. In jedem Fall Schutzbrille, säurefeste Handschuhe und langärmlige Bekleidung tragen. Die Reste von OXUVAR® 5,7% können mit viel Wasser verdünnt dem öffentlichen Abwassersystem zugeführt werden.
Wirkstoff
Tierarzneimittel
Warnhinweis
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie die Packungsbeilage und fragen Sie den Tierarzt oder Apotheker.